Pilnikauer Heimatsammlung

Bei der Vertreibung aus den Ostgebieten durften die Deutschen nur wenige persönliche Dokumente wie Geburtsurkunden und Photos mitnehmen. Alle Unterlagen von Ämtern, Einrichtungen, Vereinigungen u.ä. hatten an ihrem Ort zu verbleiben.
Nach 1945 begann der in Pilnikau geborene Felix Hub, von Landsleuten mitgebrachte ortsbezogene Dokumente zu sammeln und Quellen und Literaturstellen zu kopieren. Bei dieser Bemühung unterstützten ihn viele Landsleute durch Ausleihe ihrer Unterlagen und Bilder, durch Berichte und Auskünfte. So konnte er im Laufe von Jahrzehnten eine sehr verdienstvolle Pilnikauer Heimatsammlung aufbauen.

Nach Hubs Tod erklärte sich 2003 Landsmann Dr. Johannes Gottwald bereit, eine Ortsgeschichte zu versuchen. Dazu war als erstes diese Sammlung gezielt auszubauen, es galt, wichtige Quellen in tschechischen Archiven zu erschließen und die wissenschaftliche Literatur einzuarbeiten.

2010 hat die Sammlung folgenden Bestand:

--   8 lfd. Meter Schriftgut: Akten, Urkunden, Berichte, Bilder;

--   2.100 ortsbezogene Fotos;

--   6.900 Datensätze in der genealogischen Datei;

--   7.300 Datensätze in der Häuserdatei;

--   4.200 Seiten digitalisierte Archivalien;

--   umfangreiche Sammlung einschlägiger Bücher, Aufsätze und Berichte.

Für vielfache Hilfe sei allen beteiligten Personen und Einrichtungen, erfreulicherweise auch auf tschechischer Seite, herzlich gedankt.

Wie können Sie das Projekt unterstützen?

Vor allem, indem Sie uns Materialien zur Verfügung stellen, die für Pilnikau und Pilsdorf von Bedeutung sind;
dazu gehören Quellen jeder Art: öffentliche und private Urkunden, Texte und Bilder, Aufzeichnungen und Erinnerungen (Originale werden kopiert und katalogisiert, die Eigentümer erhalten sie postwendend zurück);
bitte unterstützen Sie unsere Arbeit durch Ihre Auskünfte, besonders zur Aktualisierung und zum Ausbau der Personendatei;
a
chten Sie darauf, dass kein altes Bild verloren geht - auch ein scheinbar uninteressantes oder privates Foto kann eine unersetzliche Quelle sein.

Bitte melden Sie sich beim Heimatortsbetreuer Johannes Gottwald, Näheres auf der Seite „Kontakt“.

Zurück zur Hauptseite